So war´s bei der “Nacht der Bibliotheken”

„The place to be“, das war am Freitag, 10. März 2017, für mehr als 700 Besucher die Stadtbibliothek Herten.  Das Programm begeisterte Groß und Klein.

Nach der Begrüßung  von Bürgermeister Fred Toplak gab es für die Kleinen das Puppenspiel „Neue Punkte für das Sams“ vom Wodo-Puppenspiel,

das die über 130 jungen Zuschauer sichtlich fesselte.

Die Erwachsenen stürmten derweil in die ausverkaufte Lesung „Von Gelsenkirchen nach Hollywood“ mit dem Schauspielerpaar Christine Sommer und Martin Brambach, musikalisch begleitet von dem Recklinghäuser Musiker Matthes Fechner.

Aber nicht nur die Lesung war gut besucht, auch die anderen Veranstaltungen in der Bibliothek fanden viel Anklang.

Beim „Blick hinter die Kulissen“ gab es Zahlen und Fakten der Stadtbibliothek, Einblick in die Geheimnisse der Katalogisierung  und die TeilnehmerInnen konnten Buchtechniker Ludger Fliß über die Schulter schauen.

T. Deutscher

Zauberer Zellerino

Der Recklinghäuser Schauspieler Thomas Deutscher zog mal als Bestatter G. Beine, mal als Gespenst die großen und kleinen Besucher in seinen Bann. Und nach dem Puppenspiel gab es in der Kinder- und Jugendbibliothek noch jede Menge Spiel und Spaß beim „Stapelspiel“, „Curling“, „Häuptling Wackelnix“ und „Bücher balancieren“, bevor Zauberer Zellerino seine Zaubershow vorführte.

Etwas gemütlicher  ging es in der 3. Etage zu, hier konnten sich die Besucher von dem vielfältigen Programm erholen und in Ruhe in der Wellness-Lounge entspannen und schmökern.

Aber nicht nur das Team der Stadtbibliothek war fleißig, sondern auch der Förderverein der Stadtbibliothek im Glashaus e.V. und das Stadtarchiv Herten waren mit Aktionen vor Ort.

Beim Stand des Fördervereins konnten Lesezeichen gebastelt werden…

…und bei Kirsten Noetzel vom Stadtarchiv konnte man historische Stadtbilder anschauen und auf CD mitnehmen.

Wir danken allen Besuchern und Mitwirkenden für diesen schönen Abend und freuen uns schon auf die nächste Nacht der Bibliotheken 2019!

Bilder © Hans Jürgen Bourichter und Heike Pflugner

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.