Buchtipp: “Der Maik-Tylor verträgt kein Bio!” von Sophie Seeberg

Die Autorin ist Familienpsychologin und erzählt mit viel Humor und Herzblut absurde, traurige und auch schöne Geschichten aus ihrem Berufsalltag als Gutachterin bei Familiengerichten.

Da ist die Mutter, die offensichtlich auf das Sorgerecht für ihre kleine Tochter gut verzichten kann, weil sie ja auch einen süßen kleinen Hund hat; oder der Stiefvater, der im Garten eine Selbstschussanlage installiert hat, um den Exmann seiner Ehefrau fernzuhalten; oder die scheinbar locker-flockige FlowerPower-Mutti, die lieber alleine in einen indischen Ashram reist, als mit ihren beiden Kindern eine Therapie-Einrichtung zu besuchen, in der der Familie geholfen werden könnte. Aber eben auch die drogenabhängige Mutter, die zum Besten ihres kleinen Sohnes darauf verzichtet, ihn nach ihrer Entzugstherapie aus der Pflegefamilie zu reißen, damit er wieder bei ihr leben kann. Und der titelgebende Maik-Tylor, dessen Mutter durch eine mittlerweile verrentete Familienhelferin wieder auf Spur gebracht wird.

Weil Sophie Seeberg immer das Wohl der betroffenen Kinder und Jugendlichen im Blick hat und auch die traurigsten Fälle des Buches einen guten Ausgang finden, war das Buch für mich eine eher herzerwärmende und durchaus auch amüsante Lektüre.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

 

 

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.