Schlagwort-Archive: Fantasy

Buchtipp: Frieren – Nach dem Ende der Reise

Die Manga-Reihe „Frieren – Nach dem Ende der Reise“

Zur Zeit des Dämonenkönigs machte sich eine Gruppe von mutigen Kämpfern auf den Weg, um die Welt vor dem Bösen zu beschützen. Lange waren Frieren und ihre Begleiter zusammen auf Reisen und mussten Abenteuer bestehen. Dabei lernten sie sich gegenseitig kennen und wurden Freunde. Mit vereinten Kräfte konnten sie den Dämonenkönig bezwingen. Jahre sind seitdem

vergangen und einige der Gruppe leben nicht mehr.

Die Elfenmagierin Frieren zieht durch die Welt und sammelt seltene Zauber. Während ihrer Reise besucht sie ihre alten Freunde und Kampfgefährten. Dabei stellt sie fest, wie schnell die Zeit für Menschen und andere Geschöpfe verstreicht. Frieren selbst kann mehrere hundert Jahre alt werden. Was also soll sie mit all ihrer Lebenszeit anfangen? Auf einem Besuch bei Himmel lernt sie Fern kennen, ein junges Mädchen mit magischem Talent. Himmel ist bereits sehr schwach und bittet Frieren, seinen Schützling Fern in die Kunst der Magie zu unterweisen. Seitdem gehen Fern und Frieren den Weg gemeinsam und müssen, wie vor langer Zeit, viele Gefahren und Abenteuer überstehen. Dabei finden sie heraus, dass sich Gefolgsleute des damaligen Dämonenkönigs wieder verbünden wollen. Je weiter sie in den Norden vorstoßen, desto mehr Feinde begegnen Fern und Frieren. Doch wohin genau führt sie ihre neue Reise und, was erwartet sie am Ende?

Buchtipp aus der JugendbibliothekVerschiedene Titelbilder der Reihe

Foto: Canva/Stadtbibliothek

Fazit

Ein Fantasy-Epos in Comicformat. Die Bilder sind in liebevollem Detail gezeichnet. Zahlreiche Landschaften, Städte und Dörfer in unterschiedlichem malerischen Stil nehmen den Lesenden mit auf Reisen. Neben den Dämonenkämpfen, Erinnerungen und Aufgaben, die die beiden Hauptfiguren erleben, fließen auch deren Gefühle wie Zweifel und Ängste sehr in die Storyline mit ein. Beide Themen wechseln sich ab und sorgen so für eine nachvollziehbare Reise unterschiedlicher Charakteren.

In der Comicecke der Kinder- und Jugendbibliothek wartet Frieren noch auf neue Lesebegleitung.

 

Neue Jugendbücher warten auf begeisterte Leserinnen und Leser

Ob Krimi, Thriller oder Fantasy – für jeden ist etwas dabei.

Ancora : die Zeit ist gegen dich von Colin Hadler (Planet!)

Titelbild: Ancora - Die Zeit ist gegen unsMit Ancora taucht man in einen spannenden Thriller ein. In einem Abseits der Zivilisation gelegenem Dorf haben die Bewohner die Wahl: bleiben Sie im Dorf oder ziehen sie in die weite Welt! Bei der Auswahl wird auch Romy´s Name aufgerufen, doch sie ist nur eine Touristin. Merkwürdige Vorkommnisse versetzen Romy in Angst. Sie vertraut auf ihre Freunde, aber dann muss sie feststellen, dass mit ihr ein falsches Spiel gespielt wird.

 

The Haven: Im Untergrund von Simon Lelic (Loewe)

TItelbild: The Haven - Im UntergrundAuch im KrimiThe Haven“ wenden sich Freunde voneinander ab. Kinder und Jugendliche, die in der Gesellschaft keinen Platz finden, haben im Haven eine eigene kleine Gemeinschaft aufgebaut. Doch die Bedrohung von außen wächst. Es droht ein Bandenkrieg innerhalb Londons, als der Sohn eines Clanchefs spurlos verschwindet. Die jugendlichen Geheimdetektive aus dem Haven ermitteln und retten nebenbei den Jungen Ollie. Als sich die Hinweise zuspitzen, geraten die Freunde zwischen die Fronten. Bei einer waghalsigen Aktion wird Ollie gefangen genommen. Mit zahlreichen Kindern aus den unterschiedlichsten Clans ist Ollie eingesperrt. Sie müssen zusammenarbeiten, wenn sie überleben wollen, denn ihre Entführer wollen ganz London zerstören. Versteckte Bomben werden überall in der Stadt platziert und die Zeit tickt! Doch im Haven wendet sich jemand gegen die Gruppe und bringt damit alle in Lebensgefahr.

 

Underworld Chronicles von Jackie May (One)

Titelbild: Underworld Chronicles - Bd. 1: VerfluchtWer eine Geschichte sucht, die Spannung und Mystik miteinander vereint, sollte unbedingt die Reihe „Underworld Chronicles“ lesen. Mittlerweile sind vier Bände erschienen, aber weitere sind noch in Planung. Die Protagonistin Nora gerät immer wieder in Schwierigkeiten, weil sich Männer offenbar sehr von ihr angezogen fühlen. Eines Abends muss sie regelrecht flüchten und kann sich in einer zwiespältigen Bar Hilfe holen. Doch das Underworld ist keine gewöhnliche Bar, sondern ein geheimer Treffpunkt von mystischen Wesen. Werwölfe, Feen, Zauberer, Trolle und viele mehr genießen hier ihre Zeit. Was als eine zufällige Begegnung zwischen Nora und der Parallelwelt der Fantasiewesen beginnt, entwickelt sich zu einer innigen Freundschaft, Liebe und dem Verlangen nach Wahrheit. Nora gibt ihr bisheriges Leben auf und wird Teil einer neuen Gemeinschaft. Doch auch hier gibt es Verbrechen, Clanprobleme und Vorurteile. Je tiefer Nora in die Untergrundwelt vorstößt, desto mehr Bedrohungen offenbaren sich ihr. Aufgrund ihrer paranormalen Kräfte kann sie gefährliche Situationen vorausahnen und unterstützt die Unterweltpolizei bei ihren Ermittlungen. So stürzt Nora von einer Situation in die Nächste und muss sich immer neuen Herausforderungen stellen.

 

Wenn Ihr einen Buch-Tipp oder Anregungen habt, hinterlasst gerne einen Kommentar.

Buchtipp: Danthrakon

Unsere Kollegin war mal wieder fleißig und hat einen neuen Buchtipp geschrieben:

Die Comic-Reihe Danthrakon:

  1. Das gefräßige Grimoire
  2. Lyrelei die Launische
  3. Der glückliche Küchenjunge

In der Stadt Kompiam leben zahlreiche Spezies friedlich nebeneinander. Manche von Ihnen haben Zauberkräfte und andere sind keine Magiebegabten. So auch der Menschenjunge Nuwan, der im Hause des Magiermeisters Waiwo als Kochlehrling arbeitet. Des Lesens und Schreibens nicht mächtig, wird er heimlich von der Zauberschülerin Lereh unterrichtet. Eines Tages hat Waiwo das Danthrakon erwerben können: Ein magisches Buch, geschrieben in einer geheimen Sprache.

Die 3 Bände der Comic-Reihe Danthrakon auf einem Podest in der Bibliothek

Foto: Stadtbibliothek

Dieses Buch liegt Ehrfurcht gebietend auf einem Podest in der hauseigenen Bibliothek. Nachdem Lereh den Unterricht beendet hat, bittet Nuwan sie, noch in der Bibliothek bleiben zu dürfen. Neugierig und unwissend zugleich, wird Nuwan von dem Danthrakon angezogen. Ein Blick genügt und nichts ist mehr so wie es war. Die Seiten des Danthrakon sind leer und Nuwan kann sich an nichts mehr erinnern.

Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Der berüchtigte Zauberinquisitor soll die leeren Seiten des magischen Buches erforschen und herausfinden, wer der Übeltäter ist. Nuwan gerät in Verdacht und flieht. In die Enge getrieben, verwandelt er sich. Für Lereh ist jetzt alles eindeutig: Das Danthrakon hat Besitz von Nuwan ergriffen. Gemeinsam begeben sich Nuwan, Lereh und der Zauberlehrling Garman auf die Suche, um Nuwan und das Danthrakon wieder zu trennen. Dabei ist Lereh auf die Hilfe ihrer Eltern angewiesen. Doch die launische Lyrelei und ihr verhasster Vater haben andere Pläne.

Fazit

Die dreiteilige Comic-Reihe Danthrakon aus dem Splitter-Verlag ist für Fantasy-Fans ein wahrer Leseschatz. Liebevoll gestaltete Bilder mit der detaillierten Darstellung der verschiedenen Spezies ziehen den Leser in den Bann der Story. Die Geschichte ist nicht unnötig in die Länge gezogen und nimmt den Lesenden mit auf ein rasantes Abenteuer. Dabei wird neben der eigentlichen Hauptgeschichte auch Freundschaft und Verrat thematisiert. Danthrakon ist eine rundum gelungene Comic-Reihe, die auf abenteuerbegeisterte Leserinnen und Leser in der Stadtbibliothek wartet.

Buchtipp: Circles of Fate von Marion Meister

Lita ist ein ganz normaler Teenager. Sie geht zur Schule, trifft sich mit Freundinnen und schwärmt gemeinsam mit ihnen für allerlei Sachen und Jungs. Doch Lita hat ein Geheimnis. Ein Geheimnis, von dem sie selbst noch nichts ahnt.

Buchtipp aus der Jugendbibliothek: Circles of Fate

Foto: Stadtbibliothek

Zudem ist Ihre Mutter Hanna psychisch krank. Sie sieht und hört Dinge, die gar nicht existieren. Das hat Lita zumindest immer gedacht, doch die Ängste ihrer Mutter sind real. Lita hat es zu spät erkannt. Nachdem Hanna von einer gleißenden Lichtkugel eingesogen wurde, überschlagen sich die Ereignisse.

Litas Mutter war nie krank, ihre Welt ist nicht die ihre, sie selbst ist kein normales Mädchen  – ihre Mutter ist Schicksalsweberin. Und ihre Großmutter Elaine, die Oberste Weberin des Schicksalsbaumes in London. Als Lita das erste Mal auf ihre Großmutter Elaine stößt, ist sie noch völlig verwirrt von dem Verschwinden ihrer Mutter. Um das alles zu verstehen, sucht Lita nach Antworten und betritt die verborgene Welt der Schicksalsweberinnen.

Doch wem kann sie trauen? Warum ist Hanna mit Lita als Baby weggerannt und hat ihr nie etwas von ihrem wahren Leben erzählt? Sind die Schicksalsweberinnen Freund oder Feind? Und, was haben die Kami und die Unsterblichen mit den Schicksalsweberinnen zu tun?

„Schicksalsfluch“ ist der erste Band der Fantasy-Reihe „Circles of Fate“. Marion Meister entführt den Leser / die Leserin in eine Parallelwelt voller Mystik und Aberglaube. Dabei kann sich der Leser / die Leserin mit der Protagonistin Lita identifizieren. Die Autorin Marion Meister lenkt über Lita die Leserschaft in und durch die Storyline.

Dieser Roman ist ein absolutes Muss, wenn man mystische und geheimnisvolle Romane liebt.  Wer weiß schon, wohin das Schicksal einen führt. Der Roman ist jetzt in der Stadtbibliothek entleihbar.

Buchtipp: Der letzte Rabe des Empire von Patrick Hertweck

London, 1888

Eine Mordserie versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken. Irgendjemand hat es auf junge Frauen abgesehen. Inspektor Abberline von Scotland Yard ist mit der Aufklärung betraut. Doch nach wie vor hat er keine Spur des Mörders. Die Königin ist nicht erfreut und gibt Abberline unmissverständlich zu verstehen, dass sein Versagen nicht geduldet wird. Zu diesem Zeitpunkt ahnt der Inspektor jedoch nicht, dass die Königin an dieser Misere nicht ganz unschuldig ist.

Titelbild: Der letzte Rabe des Empire

Foto: Stadtbibliothek

An einer anderen Stelle in London hat ein Straßenjunge namens Melvin eine schreckliche Befürchtung, denn die ermordeten Frauen sind Melvin bekannt. Bis vor zwei Jahren lebte er noch bei seiner Ziehmutter. Dort bekam er nur Schläge und Demütigungen, weshalb er das Leben auf der Straße wählte. Doch während seiner Zeit im Haus, gab es auch mehrere andere junge Frauen, die sich um ihn kümmerten. Genau diese Frauen sind nun Opfer des Mörders geworden. Was hat das zu bedeuten?

Melvin versucht die beiden letzten Überlebenden zu warnen. Hierzu muss er sie jedoch erstmal wiederfinden. Gar nicht mal so einfach!

Während Melvin verzweifelt die Möglichkeiten abgeht, wird er von einer unheimlichen Stimme und wirren Gedanken heimgesucht. Eines ist für Melvin sicher, die Stimme möchte ihm irgendetwas mitteilen. Mit größter Vorsicht begibt er sich auf ungewisse Pfade, dabei entkommt er nur knapp einem Hinterhalt, indem er sich in einer Kutsche versteckt.

Nach dieser brenzligen Situation sollte es jedoch noch nicht überstanden sein, denn nicht nur kuttentragende Nachtgestalten durchstreifen die Straßen Londons.

Die Kutsche führt Melvin zu einer Gruppe unvollendeter, gefährlicher Wesen. Nun steht er einem Werwolf, einem Vampir, einer Mumie und einem Untoten gegenüber. Sind sie Freund oder Feind?

Was haben alle diese Gestalten bloß in London zu suchen? Und was noch wichtiger ist, wer oder was ist für diese entsetzlichen Morde verantwortlich?

Melvins und Abberlines Wege kreuzen sich. Und Melvin muss auch noch vor seinen eigenen Leuten fliehen. Wem kann er jetzt noch trauen?

„Der letzte Rabe des Empire“ ist ein fesselnder Krimi a la Sherlock Holmes. Grusel und Mystik greifen Hand in Hand, sodass rund um die realistische und nachvollziehbare Mordserie verschiedene Parallelgeschichten den Roman komplettieren. Aufgrund der kurzen Kapitel und der einfachen Schreibweise kann die Geschichte auch bei kurzen Busfahrten oder Pausen gelesen werden.

„Der letzte Rabe des Empire“ von Patrick Hertweck ist erschienen im Verlag Thienemann. Wenn ihr das Buch lesen möchtet, könnt ihr im Katalog nachschauen, ob es verfügbar ist.

Buchtipp: Fürimmerhaus von Kai Meyer

Wir haben wieder einen Buchtipp für euch: „Fürimmerhaus“ von Kai Meyer

Das Fürimmerhaus ist ein dunkler und mysteriöser Ort mit noch geheimnisvolleren Geschöpfen. Dieses riesige Schloss ist ein Labyrinth aus hunderten von Sälen, Hallen und Gängen. Manche sind gut erhalten und bewohnbar und andere fallen beinahe zusammen. Hinter jeder Türe, jeder Ecke versteckt sich ein Geheimnis.

So abenteuerhaft das Fürimmerhaus auch sein mag, so ist es doch ein Kerker. Ein Gefängnis für jene, die auf ihren eigenen Welten eine Heldentat begangen haben. Hier leben Ambra und ihre Freunde, soweit sie diese so bezeichnen kann. Ihr Fluchtplan schien perfekt. Doch das Vortäuschen eines Angriffs der Treibholzmenschen entwickelt sich zu einem echten Angriff. Und während die Angreifer mit den Archonten und den Famuli kämpfen, suchen die Freunde einen Weg hinaus. Immer wieder müssen sie den Kämpfenden ausweichen und treffen auf versperrte Gänge. Während sie verzweifelt nach einem Ausweg suchen, läuft ihnen die Zeit davon. Sie sind nicht alleine in den Gemäuern und dieses Etwas hat ihre Witterung aufgenommen. Gelingt Ambra und den Anderen die Flucht in die Freiheit? Oder wird das Fürimmerhaus zu ihrem Grab? Die Uhr tickt!

Der Roman scheint auf den ersten Blick mit seinen rund 370 Seiten etwas langatmig zu sein, doch Meyer schafft es eine fesselnde Atmosphäre herzustellen und den Leser an die Geschichte zu binden. Mit der Ankunft des letzten Protagonisten Carter wird der Leser über diese Figur in die Handlung hineingezogen. Die Seiten des Buches werden zum Sinnbild der Gemäuer des Fürimmerhauses. Der Leser fühlt sich selber im Fürimmerhaus gefangen und irrt mit den Protagonisten durch die Gemäuer. Weiterlesen ist ein Muss, um zu entfliehen!

„Fürimmerhaus“ von Kai Meyer ist erschienen im Verlag FISCHER Sauerländer. Wenn ihr das Buch ausleihen möchtet, könnt ihr hier nachschauen, ob es gerade verfügbar ist.