Helgas Buchtipp: Book of Songs von Colm Boyd

Kennt ihr schon unsere Kollegin Helga? Lesen ist berufsbedingt ihre große Leidenschaft und daher versorgt sie euch hier im Blog und drüben auf Facebook hin und wieder mit Lesetipps.

Wenn Helga liest, hört sie manchmal Musik. Bei diesem Sachbuch kann sie es umgekehrt machen und beim Musikhören lesen.

Zum Inhalt:

Die wahren Geschichten hinter den 500 ultimativen Hits der Popmusik: Von Adele bis Aretha, von Rock bis Rave

Mit viel Witz, überraschenden Fakten und äußerst kurzweilig erzählt der irische Musikblogger Colm Boyd die Geschichten hinter den ultimativen Songs der Popgeschichte. Oder wussten Sie, dass Paul Simon „The Sound of Silence“ in der Abgeschiedenheit seines Badezimmers geschrieben hat? Oder dass „Always Look on the Bright Side of Life“ in England das beliebteste Stück bei Beerdigungen ist?
Die fast 500 Lieder sind in 70 Kapiteln zu jeder Lebenslage und –frage zusammengefasst. Machen Sie aufregende Neuentdeckungen und hören Sie Ihre Lieblingshits mit ganz neuen Ohren!

(Rückseitentext Verlag)

Das sagt Helga:

Foto: Stadtbibliothek

Beim Bestellen des Buches hat mich der Untertitel „Die Playlist für jede Lebenslage“ schon mal neugierig gemacht. Als das Exemplar dann eingetroffen war, habe ich es gleich durchgeblättert und war begeistert: Zu jedem Lied gibt es eine kurze Beschreibung, die einem entweder die Musik, den Künstler oder die Zeitgeschichte näherbringt. Das alles mit jenem launigen Unterton, für den die Menschen von der Insel bekannt sind (auch wenn der irische Autor mittlerweile in Barcelona lebt).

Bereits die Auswahl der Listen macht Spaß und hat eine große Bandbreite: Lieder über Liebe, Tod, Essen und Trinken sind naheliegend, auch Lieder mit kultigen ersten Zeilen. Aber es gibt auch Listen von Songs, die in Filmen von Tarantino oder Almodovar vorkommen, Indisch inspirierte Musikstücke, verstörende und gruselige, Lieder zum Weinen, wenn man einsam und betrunken ist, Songs, denen man nicht trauen kann und alternative Weihnachtslieder. Es wird natürlich geklärt, wer hinter Titeln wie Angie, Black Betty, Matilda oder Valerie steckt. Und Kunst und Kultur kommen ebenfalls nicht zu kurz: Neben von Gemälden inspirierte oder Songs mit Shakespeare-Bezug gibt es Lieder, die in Romanen von Haruki Murakami vorkommen. Für alle, die gerne mehr lesen, gibt es sogar ein Kapitel mit Büchern von Musikern.

Natürlich ist die Auswahl subjektiv, das gibt der Autor unumwunden zu, aber es sollte für jeden, der in den letzten Jahrzenten Pop- oder Rockmusik gehört hat, etwas dabei sein.

Der Clou: Damit alles nicht graue Theorie bleibt, kann man sich die Lieder direkt anhören. Der Autor hat eine Playlist auf Spotify angelegt und im Buch sind Codes abgedruckt, die man mit der App scannen kann.
Ich bin ja mehr ein Kassettenkind, aber es würde doch einiges länger dauern, sich die Platten/CDs herauszusuchen und einzelne Lieder auf Kassette zu kopieren. Doch auch wenn Spotify kostenlos ist, wollte ich mich nicht bei noch einer Plattform anmelden und habe mir die Lieder auf Youtube gesucht. Macht genau so viel Spaß und dabei habe ich weitere Lieder oder Künstler entdeckt, die mir gefallen.

Helgas Fazit:

Das Buch ist wunderbar zum Stöbern und ein guter Ansatzpunkt, wenn man seinen Musikgeschmack erweitern oder vertiefen möchte. Das klingt nach Arbeit, macht aber Spaß.

Im Katalog der Stadtbibliothek Herten findet ihr den Titel und ob er verfügbar ist.

„Book of Songs – Die Playlist für jede Lebenslage” von Colm Boyd ist erschienen im Verlag Prestel, ISBN 978-3-7913-8726-0
(Link zur Verlagsseite
)

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.