Buchtipp für unerschrockene Kinder ab 8 Jahren

Wer wohligen Spaß beim Lesen von gruseligen Geschichten hat, sollte unbedingt zu „Das kleine Böse Buch“ von Magnus Myst greifen.

Das Cover und die Ausstattung sind sehr auffallend und machen neugierig. Der Einbandtext lädt geradezu ein, das Buch aufzuschlagen:

„Hey, du!
Ja, du! Schnell! Schlag mich auf und fang an, mich zu lesen! Bitte! Ich brauche dich, um ein richtig böses Buch zu werden. Als Versuchskaninchen, verstehst du? Aber sei gewarnt, ich bin nichts für kleine Angsthasen und Hosenscheißer…“

Dieses Buch kommuniziert von Anfang an mit dem Leser. Dieser wird vor Entscheidungen gestellt und muss Rätsel lösen. Sind die Lösungsergebnisse korrekt, wird der Leser zum Weiterlesen auf andere Seiten geschickt. Daher muss er ständig vor- und zurückblättern. Außerdem gibt es in dem Buch auch noch den Jungen Finster, der in das schaurige Geschehen eingebunden ist.

Das Buch erzählt keine durchgängige Geschichte, sondern ist ein interaktiver Gruselspaß für Kinder ab ca. 8 Jahren, die aber nicht allzu zart besaitet sein sollten. Es ist im Bestand der Kinder- und Jugendbibliothek (JII/Gruseln).

Diesen Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.