Schlagwort-Archive: Gesellschaft

Buchtipp des Monats: “Ausgerechnet Deutschland” von Wladimir Kaminer

Der bekannte Autor schreibt in diesem Buch über Erfahrungen mit Flüchtlingen, die er selbst in seinem brandenburgischen Dorf gemacht hat oder von denen er auf seinen Lesereisen gehört hat. Ich finde das Buch perfekt: der ernste Hintergrund ist leicht und fluffig umgesetzt, es liest sich sehr amüsant, und es ist ehrlich, realistisch und voller Sympathie für die Menschen, sowohl für die Geflüchteten als auch für die, die sie aufnehmen. Kaminer wird im Klappentext mit folgenden Worten zitiert: “Der Umgang mit diesem ernsten Thema ist in Deutschland oft verkrampft, von völliger Ablehnung bis zu übertriebenem Pathos. Ich möchte einen humorvollen Blick auf diese Problematik werfen.” Da ist ihm definitiv gelungen!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp des Monats: “Fever” von Deon Meyer

Südafrika in einer nahen Zukunft: nach einer weltweiten, überwiegend tödlich verlaufenden Fieberepidemie ist das Land nahezu menschenleer und zerstört. Der 13jährige Nico und sein Vater Willem suchen nach anderen Überlebenden, um eine neue Siedlung gründen zu können, die auf humanen Prinzipien beruhen soll – Amanzi. Nach und nach finden sich neue Bewohner in Amanzi ein. Unter der Führung von Willem und einigen anderen wächst die Siedlung stetig und erfolgreich. Doch schon bald müssen die Siedler mit Problemen von innen (Hunger und Intrigen) und außen (Angriffe durch kriminelle Banden) kämpfen.

Der spannend und unterhaltsam erzählte Endzeit-Roman schildert realistisch den Neuaufbau einer Gesellschaft und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Am Ende der Geschichte werden auch die Ursachen der Epidemie aufgedeckt, und das geschilderte Szenario scheint mir leider nicht komplett unrealistisch …

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp des Monats: “Willkommen bei den Friedlaenders!” von Adrienne Friedlaender

Der Untertitel des Buches beschreibt das Thema gar nicht schlecht: ” Meine Familie, ein Flüchtling und kein Plan”. Aber der Reihe nach: Adrienne Friedlaender und ihre vier Söhne beschließen ziemlich spontan, selbst in der Flüchtlingshilfe aktiv zu werden und einen Flüchtling bei sich zu Hause aufzunehmen. So kommt für einige Monate der 22jährige Moaaz aus Syrien zu der Familie – und integriert sich schnell und gut ins Familienleben, trotz mancher Irritationen und Missverständnisse. Die Autorin, von Beruf Journalistin, beschreibt in diesem Erfahrungsbericht sehr ehrlich die Herausforderungen, die so eine Aktion mit sich bringt, aber auch die schönen und lustigen Momente des interkulturellen Zusammenlebens. Sie macht Mut, auf das Fremde  bzw. den Fremden zuzugehen und mehr auf das Verbindende als auf das Trennende zu schauen. Ein positives Beispiel, das Nachahmer finden sollte!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: “Engelspfade” von Alic Peterson

Der Titel des Buches klingt ja schon ein bisschen kitschig und lässt in Verbindung mit dem Cover eher einen esoterisch angehauchten Liebesroman vermuten. Statt dessen blättert sich die Geschichte von Cassandra auf, die mit Anfang 20 nach einem Autounfall querschnittsgelähmt und deshalb für den Rest ihres Lebens auf den Rollstuhl angewiesen ist. Nach dem Unfall zieht sie sich zunächst von allem zurück und hadert sehr mit ihrem Schicksal. Erst als sie den Golden Retriever Ticket kennen lernt, der zum Helferhund ausgebildet wurde und ihr von nun an zur Seite steht, bekommt sie wieder genügend Lebensmut und Selbstvertrauen, um einen – betreuten – Skiurlaub zu buchen. Dort lernt sie Charlie kennen, charmant, gut aussehend und ihr persönlicher Betreuer …

Cass’ Leben im Rollstuhl wird ziemlich klar und schonungslos beschrieben. Probleme und Schwierigkeiten des Alltags, die man sich als gehfähiger Mensch zum Teil gar nicht  so vorstellen kann, kommen sehr deutlich zur Sprache. Aber auch die persönliche Entwicklung von Cass, von abgrundtiefer Verzweiflung bis hin zu neuem Lebensmut und einem eigenständigen Leben, lesen sich sehr lebensnah. Und als kleines Schmankerl ist da auch noch eine schöne Liebesgeschichte. Mein Fazit also: ein rundum gelungenes Buch.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: “Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster” von Susann Pásztor

Fred, alleinerziehender Vater eines 13jährigen Sohnes und eher verunsichert vom Leben, trifft bei seinem ersten Einsatz als ehrenamtlicher Sterbebegleiter ausgerechnet auf die störrische und unzugängliche Karla. Nichts läuft bei der todkranken 60jährigen mit Hippie-Vergangenheit so, wie Fred sich das vorher ausgemalt hat. Trotzdem bietet er beharrlich weiter seine Hilfe an und versucht, für Karla da zu sein. Er findet Verbündete unter Karlas Nachbarn und bei seinem Sohn Phil. Doch dann führt Freds übereifriges und voreiliges Verhalten zum Bruch mit Karla, der es immer schlechter geht. Fred zieht sich zurück. Am Ende wird zwar nicht alles gut, aber Fred kann doch noch für Karla das Fenster öffnen, und er hat einen neuen Zugang zum Leben gefunden.

Trotz des schweren Themas Sterbebegleitung und Tod ist der Roman wunderschön. Das liegt vor allem an der leichten und einfühlsamen Schreibweise von Susann Pásztor. Die Protagonisten sind mir beim Lesen sehr ans Herz gewachsen, auch weil sie so ehrlich mit sich selbst sind und sich trotz ihrer kleinen Fehler und Schwächen dem Leben – und dem Sterben – so mutig wie selbstverständlich stellen.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

 

 

 

Buchtipp: “Der Maik-Tylor verträgt kein Bio!” von Sophie Seeberg

Die Autorin ist Familienpsychologin und erzählt mit viel Humor und Herzblut absurde, traurige und auch schöne Geschichten aus ihrem Berufsalltag als Gutachterin bei Familiengerichten.

Da ist die Mutter, die offensichtlich auf das Sorgerecht für ihre kleine Tochter gut verzichten kann, weil sie ja auch einen süßen kleinen Hund hat; oder der Stiefvater, der im Garten eine Selbstschussanlage installiert hat, um den Exmann seiner Ehefrau fernzuhalten; oder die scheinbar locker-flockige FlowerPower-Mutti, die lieber alleine in einen indischen Ashram reist, als mit ihren beiden Kindern eine Therapie-Einrichtung zu besuchen, in der der Familie geholfen werden könnte. Aber eben auch die drogenabhängige Mutter, die zum Besten ihres kleinen Sohnes darauf verzichtet, ihn nach ihrer Entzugstherapie aus der Pflegefamilie zu reißen, damit er wieder bei ihr leben kann. Und der titelgebende Maik-Tylor, dessen Mutter durch eine mittlerweile verrentete Familienhelferin wieder auf Spur gebracht wird.

Weil Sophie Seeberg immer das Wohl der betroffenen Kinder und Jugendlichen im Blick hat und auch die traurigsten Fälle des Buches einen guten Ausgang finden, war das Buch für mich eine eher herzerwärmende und durchaus auch amüsante Lektüre.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

 

 

Buchtipp: “Hausbesuche” von Stephanie Quitterer

rotkapiStellen Sie sich vor, es klingelt an Ihrer Wohnungstür und vor der Tür steht eine wildfremde junge Frau mit einem selbstgebackenen Kuchen in der einen und einem Rotkäppchenkorb voller Tee und Kaffee in der anderen Hand, die jetzt und sofort mit Ihnen in Ihrer Wohnung ein Kaffeekränzchen abhalten möchte. Einfach so, um Sie kennen zu lernen und ein wenig mit Ihnen zu plaudern. Würden Sie die Tür schnell wieder schließen? Oder würden Sie die fremde Person in Ihre Wohnung lassen? Sie denken jetzt: “Egal, das macht doch sowieso keiner”? Weit gefehlt, denn Stephanie Quitterer hat genau das gemacht, in Berlin, in ihrem Kiez, und sie hat darüber erst in einem Blog berichtet und dann ihre Erlebnisse in einem Buch veröffentlicht.

Und auch wenn ich nicht die geringste Ahnung habe, ob ich selbst im Falle eines solchen Besuchs eher panisch oder cool reagiert hätte – ich hatte viel Spaß an den Erlebnissen von “Rotkapi” (wie sie sich während ihrer Aktion genannt hat). Mit viel Selbstironie  und in einem locker-flockigen Stil beschreibt Quitterer, wie sie überhaupt auf die Idee gekommen ist (eine Wette) und was sie so alles erlebt hat (jede Menge Skurriles). Und sozusagen als Topping liefert sie noch mit jedem Kapitel ein Rezept ihrer selbst gebackenen Kuchen, mit denen sie sich auf den Weg zu ihren unbekannten Nachbarn gemacht hat –  zum Nachbacken geeignet!

Also: Lesen, Backen, Nachmachen!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: “Rabenfrauen” von Anja Jonuleit

rabenfrauenDas Thema dieses sehr packenden Romans ist das Schicksal einer jungen Frau, die in den Bann der christlichen Sekte “Colonia Dignidad” gerät, für diese Gemeinschaft ihr Leben in Deutschland hinter sich lässt und alle Brücken hinter sich abreißt. Die Autorin hat umfangreiche Hintergrundrecherchen für ihr Buch durchgeführt, war selbst in Chile und hat mit ehemaligen Sektenmitgliedern gesprochen. Dieser reale Hintergrund macht die Geschichte umso beklemmender.

Zum Inhalt: Die Freundinnen Ruth und Christa lernen im Sommer 1959 Erich kennen, der zu einer Gruppe freikirchlicher Christen gehört. Beide verlieben sich in ihn, aber nur Christa gerät dadurch immer mehr in den Bann der Freikirchler, bis sie schließlich ihre Heimat verlässt und mit Erich und “Onkel Paul” (dem Sektenführer Paul Schäfer) nach Chile auswandert – das Schicksal beider Freundinnen verändert sich für immer.

Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive von Ruth, Christa und Ruths Tochter Anne erzählt. Dabei wird deutlich, wie perfide das totalitäre Sektensystem der “Colonia Dignidad” funktioniert hat, das mit Hilfe von Ausbeutung, Bespitzelung, psychischem Druck und physischer Gewalt seine Mitglieder auf Linie gebracht und sie nach und nach ihrer persönlichen Würde beraubt hat.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: “Toter Himmel” von Gilly MacMillan

toterhimmelDie frisch geschiedene Rachel erlebt den Alptraum aller Eltern: während eines Spaziergangs im Wald verschwindet ihr 8jähriger Sohn Ben spurlos. Und als wäre das noch nicht genug, wendet sich nach einem unglücklich verlaufenen Presseauftritt auch noch die Öffentlichkeit gegen sie und überzieht sie im Internet mit Hasstiraden. Die polizeilichen Ermittlungen verlaufen zäh und machen auch vor sorgfältig gehüteten Familiengeheimnissen nicht Halt, so dass Rachel sich nach und nach von Polizei, Freunden und Familie im Stich gelassen fühlt und schließlich niemandem mehr traut.

Die Autorin schildert packend die Frustration der ermittelnden Polizeibeamten, die auch persönliche Probleme mit in den Fall bringen, und den immer offensichtlicher werdenden psychischen Ausnahmezustand Rachels, der schließlich zum Zusammenbruch führt. Das Buch ist intensiv, berührend und außerdem auch noch spannend, denn die Hintergründe für die Entführung werden erst sehr spät aufgedeckt.

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.

Buchtipp: “Ich komm auf Deutschland zu” von Firas Alshater

Firas Alshater, erfolgreicher Youtuber, Comedian und endlich auch Schauspieler (sein Jugendtraum), sieht aus wie ein ganz normaler junger Berliner Hipster: Bart, Piercing, Tattoos, coole Shirts.  Aber er lebt erst seit 2013 als anerkannter politischer Flüchtling in Berlin, davor wurde der gebürtige Syrer wegen seiner politischen Aktionen sowohl vom Assad-Regime als auch von Islamisten verfolgt und auch gefoltert. Trotz dieser furchtbaren und traumatischen Erlebnisse hat er sich eine grundsätzlich positive und heitere Lebenseinstellung bewahren können, die sich auch in seinem Buch widerspiegelt. Charmant, witzig und (selbt-)ironisch erzählt er von seinem Leben in Syrien, den schönen und den furchtbaren Dingen, die er dort erlebt hat, der Ausreise und Ankunft in Deutschland und seinen Erfahrungen mit den Deutschen. Einiges findet sich auch in seinen sehr sehenswerten YouTube-Clips (ZUKAR-Stückchen), wo er sich auf amüsant-ironische Weise mit der Situation von Flüchtlingen in Deutschland auseinander setzt, mit Vorurteilen gegenüber Flüchtlingen und mit Vorurteilen gegenüber Deutschen. Sein Plan: den Hass einfach weglachen!

Wenn Sie wissen möchten, ob das Buch in der Bibliothek verfügbar ist, klicken Sie bitte hier.